Environment

Basel St. Johann: begrünt, klimafreundlich, lebenswert

Petition is directed to
Regierungsrat der Stadt Basel
1,202 Supporters
Collection finished
  1. Launched March 2022
  2. Collection finished
  3. Submitted on 02 Sep 2022
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Der jüngste Bericht des Weltklimarats (IPPC) vom 28. Februar zeigt sehr deutlich, dass der Klimawandel längst im Hier und Heute angekommen ist. Der in der Ukraine tobende Krieg offenbart, dass wir Öl- und Gasimporte schnellstens einstellen müssen. Der Handlungsbedarf ist dringlicher denn je. Jetzt ist die Zeit, für drohende Hitzesommer und Starkregen vorzusorgen. Durch Begrünung und Entsiegelung der asphaltierten Flächen erreichen wir eine Erhöhung der Lebensqualität der Quartierbewohner. Für einen ersten sichtbaren Schritt der Veränderung fordern wir drei begrünte, klimafreundliche St. Johann-Begegnungszonen (grün umrandet). Unser noch lebenswerteres Quartier erhält kurzfristig bis 2023 in Verlängerung des St. Johanns-Parks drei dieser verkehrsberuhigten und begrünten Zonen. In dieser Pilotphase wird zudem die Mülhauserstrasse zur Mülhauser-Allee und für den motorisierten Durchgangsverkehr (PKW und LWK) gesperrt. Das St. Johann wird mittelfristig zu einem vorbildhaften Quartier für Basel, indem das komplette rot umrandete Gebiet zur begrünten Begegnungszone wird.

Reason

Welchen Weg wir zur Umsetzung vorschlagen

Unser Vorschlag orientiert sich am sogenannten Superblock Modell (siehe weiterführende Informationen unten), welcher ähnlich z.B. in Barcelona schon seit vielen Jahren existiert und die Lebensqualität für die Menschen in der verkehrsberuhigten und begrünten Zone (Superblock) deutlich verbessert.

Gerechte Verteilung des Strassenraums für Begrünung und Leben 

Vor dem Hintergrund der Bevölkerungsdichte in Basel-Stadt und der hohen Verkehrsdichte bieten insbesondere die Verkehrsflächen in Basel-Stadt Raum für Begrünung und damit ein besseres Stadtklima sowie die Reduktion der CO2-Emissionen. Vergleicht man den Flächenbedarf pro Person und Verkehrsmittel, beansprucht das Auto heute am meisten Platz. Eine ungerechte Aufteilung des Strassenraums, da in Basel nur jeder dritte Einwohner noch ein eigenes Auto besitzt. Im Strassenraum nehmen die Autos aber den grössten Anteil der Flächen in Anspruch. Beispiel Vogesenstrasse: Mehr als 70% der Fläche werden von Autos genutzt.

 ●      "Einfahrtstore" schaffen: Die Einfahrtsbereiche in die «St. Johann-Begegnungszone» werden durch einheitliche Markierungen kenntlich gemacht und die Einfahrt so verengt, dass das Tempo auf maximal 10 km/h für PKW und LKW reduziert wird.

●      Durchgangsverkehr beenden: Der motorisierte Durchgangsverkehr (PKW und LKW) wird in der Kernzone beendet, damit die Wohnstraßen nur noch den Verkehr von Anliegern und Anwohnern aufnehmen müssen.

●      Parkflächen minimieren: Parken sollte auf den Straßen deutlich reduziert und die bestehenden Parkhäuser über den starken Ausbau von Sharing-Konzepten optimal genutzt werden. In Wohnstraßen der Zukunft ist Parken nicht mehr oder in einer Übergangsphase nur noch deutlich reduziert auf blauen Parkflächen möglich.

●      Mehr Sicherheit, Verkehrsgeschwindigkeit drosseln: Um die Lebensqualität in diesen Zonen deutlich zu erhöhen, wird die Verkehrsgeschwindigkeit innerhalb der Zonen auf maximal 10 km/h für PKW und LKW festgelegt und über Blitzgeräte an Brennpunkten wie grossen Strassen dauerhaft überwacht.

●      Mehr Lebensqualität: Spiel- und Verweilzonen können eingerichtet werden, wo sich die Anwohner auf Bänken und anderen Sitzmöglichkeiten treffen können. Cafés und Restaurants können Flächen für Freisitze angeboten werden, Geschäften Flächen, auf denen sie ihr Warenangebot präsentieren können, z.B. für Obst- und Gemüsestände von Lebensmittelgeschäften.

●      Umsetzung von zukunftsfähigen Mobilitäts- und Parkierungsstrategien: Auf Quartierebene werden die privaten Parkflächen in die Mobilitäts- und Parkierungskonzepte miteinbezogen, damit Autos zukünftig mehrheitlich unterirdisch geparkt werden. 

●      Gerechte Parkgebühren: Parkausweise für kleine Autos sollen weniger Geld kosten, Parkausweise für grosse Autos z.B. SUVs eindeutig mehr. Aber nicht nur die Größe des Autos soll die Gebührenhöhe bestimmen, auch soziale Kriterien: zum Beispiel Personen mit niedrigem Einkommen sowie Menschen mit Behinderung und/oder Pflegegrad sollen berücksichtigt werden.

●      Gezielte Veloförderung mit gedeckten und offenen Fahrradabstellplätzen im öffentlichen Raum. Mehr Veloabstellplätze erleichtern die Nutzung von Velos und stärken die nachhaltige Mobilität.

●      Massiver Ausbau der Sharing-Angebote (Velo und Autos), um den derzeitigen Autofahrern eine attraktive Alternative zu geben.

●      Aufbau einer nachhaltigen Quartierlogistik fürs Gewerbe und die Bevölkerung, die Anlieferungen an zentralen Punkten bündelt. 

●      Umnutzung und Begrünung der bisherigen Verkehrsflächen: Es können Grünflächen mit Hochbeeten, Blühstreifen, neuen Bäumen und Sträuchern angelegt werden. Mehr Büsche und Bäume sowie neue Grünflächen sorgen für Möglichkeiten, künftigen Starkregen sowie Hitzeperioden besser zu begegnen und führen insgesamt zu einem besseren Stadtklima. Dabei kann durch das Pflanzen von flach wurzelnden Gewächsen eine Beseitigung von Asphaltflächen geschehen, ohne Infrastrukturleitungen langfristig zu beschädigen. Ganz konkret schlagen wir die Begrünung der Strassenräume mit mindestens einseitigen Baumreihen in jeder Strasse sowie Entsiegelung für ausreichend Platz für die Bäume vor. 

Wir sind uns sicher, dass in Basel und im St. Johann der Wunsch nach positiver Veränderung gross ist. Wir möchten langfristig und nachhaltig denken. Die Zeit dafür ist reif!

Wir freuen uns auf die konstruktive Unterstützung unseres Vorhabens!

Im Namen der Initianten

Björn Slawik, Lukas Keller, Dirk Lohaus, IG Fatiostrasse und die Lokalgruppe St. Johann der Klimagerechtigkeitsinitiative Basel2030

Weitere Hintergründe:

https://skm-cvm.ch/cmsfiles/130124_stadtevergleich_mobilitat_1_1.pdf

https://www.infosperber.ch/umwelt/boden-raum-verkehr/in-barcelona-entsteht-eine-der-groessten-fussgaengerzonen-europas/

https://de.thegreencities.eu/themen/

https://www.youtube.com/watch?v=g9-9CxCxrVE

https://www.youtube.com/watch?v=fCElzTFdUy8&list=TLPQMTEwMzIwMjJ4ZlRG60Wbfw&index=1

Thank you for your support, Björn Slawik from Basel
Question to the initiator

News

  • Liebe Unterstützer*innen

    Es ist vollbracht :) Die Petition haben wir heute bei der Petitionskommission eingereicht. Gleichzeitig hat sich heute der Grosse Rat für die "Klimagerechtigkeitsinitiative Basel 2030" ausgesprochen. Ein positives Signal in die richtige Richtung!
    Machen ist wie wollen nur krasser. Ganz nach dem Motto waren die letzten Monate gefüllt mit vielen guten Erfahrungen und der Möglichkeit, mit Gleichgesinnten für eine lebenswerte Zukunft zu arbeiten.

    Wir sind jetzt gespannt wie es in der Petition Kommission, dem nächsten Schritt auf der Reise zur Umsetzung, läuft. Sobald wir mehr wissen, werde ich wieder informieren und zu einem Treffen einladen zur Besprechung der konkreten nächsten Schritte. Denn leider ist zu befürchten,... further

  • Hallo miteinander

    In einer Woche ist es soweit. Wir reichen unsere Petition für ein grünes St. Johann und die schnelle Umsetzung von Superblocks in Basel ein. Danke nochmal, dass ihr der Idee soviel Kraft gegeben habt. Kommt zahlreich zur Übergabe, damit wir der Petitionskommission zeigen, dass wir viele Menschen sind, die hinter der Petition stehen!

    Wann: Mittwoch, 14. September, 18 Uhr
    Wo: Hof des Basler Rathauses (Marktplatz 1, Basel)

    Lasst uns nach der Übergabe gemeinsam anstossen und die Zwischenetappe feiern. Durchschnaufen ist wichtig, bevor wir weitermachen bis im St. Johann und in Basel die ersten spürbaren Veränderungen für eine nachhaltige Verkehrspolitik sichtbar werden.

    Gute Nachrichten begleiten uns für eine Umsetzung der Idee,... further

Das wären super Massnahmen gegen die Hitze! Nur das Tempo 10km/h wäre mir Velofahrenden (ohne Elektrovelo!) also deutlich zu langsam, vor allem den Hang runter! Ich möchte keine Busse kriegen fürs Tempo, wenn ich Velo fahre. Ich finde, Velos müssten davon ausgenommen werden, sie haben ja auch keine Tacho.

Es gibt wichtigere Orte wo eine Begrünung und Begegnungszone sinnvoller wäre. Zum Beispiel Messeplatz, Barfüserplatz, Voltaplatz, Claraplatz, Aeschenplatz. Was den Verkehr betrifft Stimme Ich zu das der von aussen kommende Verkehr stört und da nichts zu suchen hat. Tempo 10 finde Ich dann wieder zu arg. Das Team müsste dann auch auf 10km/h gedrosselt werden

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now