openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Soll ich die Petition unterstützen?

Zeichn-O-Mat

Diese Seite soll Ihnen dabei helfen, sich eine eigene Meinung zu dieser Petition zu bilden. Es werden bis zu 10 Argumente und falls vorhanden Gegenargumente vorgestellt, die auf den am höchsten bewerteten Argumenten der Debatte zur Petition basieren. Als Ergebnis bekommen Sie eine Empfehlung ob Sie die Petition unterschreiben sollen oder nicht. Die Qualität der Fragen hängt von der Qualität der Debatte ab, zu der jeder beitragen kann.


1
A: Es gibt in Ö nach wie vor ca 400.000 Arbeitslose, der Bedarf an Fachkräften beschränkt sich auf ganz wenige Berufsfelder, in denen die "Flüchtlinge" und Flüchtlinge in aller Regel keinerlei Vorkenntnisse besitzen. Zudem ist der Fluchtgrund "Syrienkrieg" weggefallen und fast alle sind über sichere Drittstaaten nach Österreich gekommen. Vorrang muss daher die Rückführung der Gäste sein, damit sie nun in Ihren Heimatländern an dem Wiederaufbau der zerstörten Infrastrukturen mitwirken können. Sehr gerne unterstütze ich mit meinem Steuergeld für die Heimkehrer eine "Starterprämie".
B: Bitte zuerst die Petition lesen. Es geht hier ganz klar um Lehrlinge, nicht um Fachkräfte. Und Asylwerber können sowieso nur dann eine Lehre beginnen, wenn sich keine österreichischen oder EU-Lehrlinge finden. Diese Argumente gehen also ins Leere. Das mit dem "Syrienkreg" auch. Erstens ist der gar ncith zu Ende, wie jeden Nachrichtnesendung zeigt. Zweitens haben die syrischen Flüchtlinge fast alle schon Asyl oder subsidiären Schutz bekommen. Sie sind also von dieser Regelung sowieso nicht betroffen.
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen

2
Es gibt in Österreich keine Facharbeiterkrise. Das ist eine Lüge. Die Wirtschaft will BILLIGE, AUSBEUTBARE Arbeitskräfte. Dafür eigenen sich Migranten ideal. Die ganzen Folgekosten trägt die Gesellschaft. Letztendlich wird die Gesellschaft dadurch zerstört. Massenimmigration ist das schlechteste Geschäft, das eine Gesellschaft machen kann. Ein Geschäftsmodell, für das es keine einheimischen Mitarbeiter gibt ist kein Geschäftsmodell. Rudi Anschober ist anscheinend erst zufrieden, wenn Europa in Chaos und Gewalt versinkt.
stimme zu neutral stimme nicht zu überspringen

3
Solche Forderungen würden das gesamte Asylrecht aushebeln. In Zukunft würden NGOs einfach Betriebe in "Mangelberufs-Bereich" gründen und Massenweise Auszubildende (nämlich solche die keine Chance auf einen Po. Asylbescheid haben) einstellen. Diese "Open-Boarder"-Zwangsmaßnahme würde den Rechtsstaat ad absurdum führen. Abschiebungen wären dann nicht mehr möglich und neue Massenmigrationswellen die Folge. Da sieht man, was die Grünen und Hr. Anschober wirklich wollen.
stimme zu neutral stimme nicht zu überspringen

4
A: Wenn man den Asylwerbern die Chance gibt, eine Ausbildung zu absolvieren, muss man ihnen im Interesse der ausbildenden Unternehmen und der Asylwerber die Ausbildung zu Ende machen lassen, weil ohne Abschluss die Ausbildung nichts wert ist. Auch wenn die Gefahr besteht, dass sie nach ihrer abgeschlossenen Ausbildung allenfalls Österreich wieder verlassen, so können die Asylwerdber ihr erworbenes Wissen in ihrer Heimat sinnvoll anwenden, wo dieses Wissen zum Wiederaufbau dringend benötigt wird.
B: Ist doch völlig absurd Menschen weltweit Ausbildungsplätze anzubieten und dabei nicht einmal im Stande zu sein für eine vernünftige Ausbildung der eigenen Bevölkerung Sorge tragen zu können.
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen

5
A: Ich persönlich finde, dass es eine WIN-WIN Situation darstellt, wenn Flüchtlinge, die sich in Mangelberufen engagieren, bleiben dürfen. Sie belasten den Staat nicht während er Ausbildungszeit und haben nachher einen sicheren Arbeitsplatz. Die Alternative ist wohl LOSE-LOSE. Korrekt ist, dass Ausbildung keinen Asylgrund darstellt, aber wo ein Wille ist, ist 100% auch ein Weg!
B: Massenimmigration fördert die Spaltung der Europäischen Gesellschaften. Warum? Eine kleine Oberschicht verdient massiv an den Billigarbeitskräften. Andere werden verdrängt oder müssen konkurrieren. Langfristig übersteigen die gesellschaftlichen Kosten der Immigration den Nutzen. Es ist tatsächlich eine Lose-Lose Situation. Aber die kleine Schicht die profitiert hat die Fäden in der Hand und es gibt genug naive Leute die sich bereitwillig zu Handlangern machen lassen.
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen

6
A: ch bin für ein humaneres Asylsystem. Menschen die die Chance nützen, sich mit Ehrgeiz ein neues Leben aufzubauen dürfen nicht abgeschoben werden. Ergänzung: Andere sollen ruhig abgeschoben werden ! Ich habe den Mut, das öffentlich zu sagen ! Man muß differenzieren und nicht alle über einen Kamm scheren. Ich unterstütze Ihre Petition voll und ganz . Meine Ergänzung entspricht doch Ihrer Grundauffassung ?Daher sollte diese man diese Ergänzung aber dazufügen !
B: Kommt es jedoch im Herkunftsstaat der Asylberechtigten/des Asylberechtigten zu einer wesentlichen, dauerhaften Veränderung der spezifischen, insbesondere politischen Verhältnisse oder liegt ein sonstiger Aberkennungsgrund vor (z.B. rechtskräftige Verurteilung wegen eines schweren Verbrechens), so ist umgehend ein Aberkennungsverfahren einzuleiten ird der internationale Schutz aberkannt, so hat dies in der Regel eine aufenthaltsbeendende Maßnahme (z.B. Abschiebung) zur Folge, es sei denn es kommt abhängig vom Einzelfall...also es sind im Gesetz Ausnahmen möglich !!! Bitte das zu bedenken.
Quelle: Auszug aus dem Gesetz in Österreich
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen

7
A: Menschen die Unvorstellbares auf sich genommen haben, um vor Verfolgung aus ihrem Land nach Europa gekommen sind, darf man nach der guten Integration nicht noch einmal traumatisierten! Sie haben in ihrem Land nichts mehr und würden in eine lebensbedrohliche Situation geraten. Hier haben sie alles daran gesetzt, ihren Beitrag zu leisten! Es werden ja nur Lehrlinge aufgenommen, die gut deutsch sprechen. Das würde ja immer seitens der Regierung gefordert! Die Flüchtlinge müssen sich integrieren und deutsch lernen! Das haben sie getan und werden nun dafür bestraft??? War alles Lüge?
B: Es gibt auch genug Menschen im eigenen Land, die genug auf sich genommen haben, ein Leben lang hart gearbeitet haben, Kinder großgezogen haben und letztlich - wodurch auch immer - auf Hilfe angewiesen sind. Warum kümmert man sich nicht um diese Menschen (und reduziert die Armut - auch unserer Kinder - im Land.
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen

8
geht das schon wieder los mit diesen Grünen , wir haben genug einheimische Fachkräfte die arbeitslos sind. Das sind doch alles linke Aktionen von diesen Grünen! Können die keine Ruhe geben? Umsonst sind die nicht aus dem Parlament geflogen, ich hoffe ihr fliegt auch aus den Landtagen.
stimme zu neutral stimme nicht zu überspringen

9
A: Bei Asyl mag es nicht um Integration gehen, im Asylverfahren aber sehr wohl. Die Behörden sind im Zuge des Verfahrens dazu verpflichtet, als letzten Schritt abzuwägen, ob das persönliche Interesse des Antragstellers im Land zu verbleiben oder das Interesse des Staates am Vollzug des Asylwesens überwiegt. Im Fall von Lehrlingen, die bereits in Österreich arbeiten und hier eine Ausbildung machen um später als Fachkräfte Steuern zu zahlen, kann diese Entscheidung doch nur zu Gunsten eines Verbleibs in Österreich erfolgen! Österreich hat kein Interesse daran, dass diese Menschen das Land verlassen
B: ich bin nicht ganz Ihrer Meinung: denn wenn dieser Lehrling später aus Gründen die nicht in seiner Hand liegen, nicht arbeitsfähig ist, keine Steuern zahlt etc. soll man ihm dann abschieben...also das Argumne darf keinen Grund nennen, der ökonomische Vorteile für die Ges. bringt!! Es muß der Grund in der gegenwärtigen Bemühung des Asylanten liegen, denn nur den kann man beurteilen !!
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen

10
A: Österreich wird im Rahmen der EU einen Beitrag zur Entwicklung der Nachbarschaft der EU leisten. Es braucht qualifizierte Menschen zur Entwicklung dieser Länder, um die Fluchtursachen zu beseitigen, solche die wissen, wie wir es machen und mit denen wir in Zukunft auf Augenhöhe zusammenarbeiten können.
B: Es wird immer argumentiert die Massenimmigration hätte edle Ziele und würde die Welt verbessern. Das Gegenteil ist richtig. Kurzfristig geht es ums Geld. Langfristig ist das der Tod Europas.
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen