Einer syrisch-kurdischen Familie aus Innsbruck droht die Abschiebung nach Bulgarien.

Am Dienstag morgen, 14. März um 6.30 Uhr nahmen mehrere Polizist_innen die 7-köpfige Familie in Innsbruck fest und transportierten sie in die Familien-Schubhaft in der Zinnergasse (Wien-Simmering). Im Moment befindet sich die Familie immer noch in Schubhaft.

Für Donnerstag, 16. März um ca 12:00 Uhr ist der Abschiebeflug von Wien-Schwechat nach Sofia (Bulgarien) geplant. Die Mutter der Familie (Noaval T.) leidet laut Befund der Universitätsklinik für Medizinische Psychologie Innsbruck an einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD) und einer "mittelgradigen depressiven Episode", die dringend einer psychotraumatologischen Behandlung bedarf. Der Befundbericht stellt ausdrücklich fest, dass eine Abschiebung aus medizinischer Sicht unverantwortlich ist.

Wir fordern den sofortigen Abschiebestopp und ein gesichertes Bleiberecht für die Familie!

Orsak

Die Familie reiste im September 2016 über Bulgarien in die EU ein. In Österreich stellte die Familie einen Asylantrag. Sie berichtete auch über Gewalterfahrungen seitens der bulgarischen Polizei.Im Jänner 2017 erfolgte der Abschiebebescheid nach Bulgarien durch das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl. Die Familie legte Rechtsmittel ein. In diesem Zusammenhang wurde auch eine Individualklage beim UN-Hochkommissariat für Menschenrechte eingebracht. Es droht eine humanitär wie medizinisch unverantwortliche Abschiebung, ohne Rücksicht auf die Verhältnisse in die die Familie dann hineingezwungen wird. Den Kindern werden alle ihre neugewonnenen Perspektiven in Österreich genommen. Dies darf aus menschenrechtlichen Gründen nicht akzeptiert werden.

Weitere Informationen auf unserer Internetseite: www.plattform-bleiberecht.at

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Plattform Bleiberecht Innsbruck Från Innsbruck
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Diese Familie ist mit 5 Kindern, davon ein Säugling, zwei Kleinkinder und elfjährige Zwillinge von Syrien nach Österreich zu Fuß gegangen, das alleine ist schon so unvorstellbar... wer macht das schon freiwillig! Eine Abschiebung nach Bulgarien, wo sie gegen ihren Willen ihre Fingerabdrücke geben mussten, geschlagen wurden und nur Feindlichkeit erlebt haben ist gegen jedes Menschenrecht! Ein Armutszeichen für den Sozialstaat Österreich.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.