Region: Carinthia
Civil rights

Bürgerinitiative "Retten wir die Möll!!!"

Petition is directed to
Kärntner Landtag
3,634 supporters 1,791 in Carinthia
51% from 3,500 for quorum
3,634 supporters 1,791 in Carinthia
51% from 3,500 for quorum
  1. Launched 27/05/2024
  2. Time remaining > 9 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

I agree that my data will be stored . I decide who can see my support. I can revoke this consent at any time .

 

Der Fluss Möll und seine Zubringer als Lieferant von „Grünem Strom“

Das Mölltal in Kärnten hat seit Mitte des letzten Jahrhunderts durch den intensiven Ausbau der Wasserkraft maßgeblich zur Sicherung der europäischen Stromversorgung beigetragen.
In einem dicht ausgebauten Geflecht von Ableitungen, Stollen, Speicherseen, Rohren, Pumpkraftwerken und Laufkraftwerken produzieren VERBUND, KELAG, ÖBB und kleinere Energiebetriebe mit dem Wasser der Möll und ihrer Zubringer Spitzenstrom, der mit einem Netz von Hochspannungsleitungen aus dem Tal hinaus nach Europa gebracht wird.
Von Heiligenblut bis Flattach werden bereits die meisten Zubringerbäche für die Energiegewinnung verwendet. Mindestens acht Zubringer werden abgeleitet, ohne die Wasserrahmenrichtlinie zu beachten, teilweise bis nach Kaprun. Dies hat die Möll bereits auf nahezu 60% ihrer früheren Größe vermindert (Quelle "Wasserbuch Kärnten"). Von Flattach bis Obervellach gibt es nur mehr einen naturbelassenen Zubringer von ehemals sechs!

Nun plant die KELAG im Oberen Mölltal, drei weitere Möll-Zubringer (Astenbach, Golmitzenbach und Sabernitzenbach) in Stollen durch das Gebirge zu den Fraganter Speicherseen abzuleiten (Quelle lt. "Grundsatzvereinbarung zur Förderung der Wasserkraftregion Oberkärnten und der Nutzung und des Ausbaues der Wasserkraft samt Infrastruktur in der Wasserkraftregion Oberkärnten" aus 2008). Damit würde sich der Fluss auf weniger als 50% seiner früheren Größe reduzieren. Schon jetzt ist er durch den Klimawandel stark betroffen.

Gemäß den Wasserrahmenrichtlinien der EU ist die KELAG aber auch verpflichtet, den Schwall-Sunk in der Möll, der durch ihre Kraftwerke entsteht, zu beseitigen. Dazu hat die KELAG den Gemeinden ein Konzept vorgelegt, wonach die riesige Wassermenge über einen 17 Kilometer langen Stollen von der Gemeinde Flattach durch die Gebirgskette der Kreuzeckgruppe bis zum Kolbnitzer Stausee geleitet wird, wo sie wiederum von einem neuerbauten Kraftwerk „abgearbeitet“ werden soll.
Das KELAG-Projekt plant aber auch, das übrigbleibende Wasser in der Möll abzusaugen und nur eine Restwassermenge in der Möll ab Gößnitz zu belassen, wodurch aus dem Fluss letztlich ein Bach entsteht und die Lebensader des Mölltals und damit das Mölltal auszutrocknen droht.

Vor allem in Zeiten des Klimawandels, der die Alpen um bereits 2,5 Grad erwärmt hat und die Mölltaler Wälder durch Stürme, Schneebruch und Trockenheit stark geschädigt hat, brauchen das Tal und seine Menschen alles Wasser, das nach all den Umleitungen heute noch da ist. 

Die Bürgerinitiative „Retten wir die Möll!!!“ hat folgende Forderungen!

-Es dürfen im gesamten Mölltal keine weiteren Bäche abgeleitet werden!

-Basierend auf der Wasserrahmen-Richtlinie pochen wir auf Einhaltung der Restwassermengen in allen bereits für die Stromerzeugung genutzten Bächen.

-Die Wassermenge, welche bei Rakowitzen in den Gössnitz-Stausee einfließt, muss ab dem Kraftwerk Gössnitz im Flussbett der Möll verbleiben.

-Um die EU-Richtlinie zur Beseitigung der „Schwall-Sunk-Problematik“ einzuhalten, fordern wir eine alternative Lösung zur Stollen-Ableitung von „Außerfragant bis Kolbnitz“!

-Wir fordern gemäß der EU-Richtlinie die Renaturierung der gesamten Möll und ihrer Zubringerbäche.

-Aufgrund der geänderten Bedingungen hinsichtlich „Klimawandel – speziell in den Alpen“ und der geforderten Energiewende verlangen wir, auch aus aktuell geopolitscher Sicht, eine öffentliche Diskussion über den sog. „Talschaftsvertrag“ (GRUNDSATZVEREINBARUNG in Verbindung mit dem Mölltal-FONDS aus dem Jahre 2008).

Reason

Eine große Gruppe von Mölltalern- und Mölltalerinnen haben sich zusammengefunden, um diese Projekte mit katastrophalem Auswirkungen für die Flussökologie, die Landwirtschaft, die Fischerei, den Tourismus und den Erholungsraum der Bevölkerung zu stoppen und alternative Lösungen für den Schwall-Sunk Betrieb der Energiewirtschaft KELAG zu fordern.
Bitte unterschreiben Sie unsere Petition und helfen Sie uns, das Mölltal für die nächsten Generationen zu erhalten.

Für die Bürgerinitiative "Retten Wir die Möll!!!" stehen derzeit folgende Personen:
Winklern: Fitzer Melitta; Stall: Kemmer Helmut-Michael; Liebhart Norbert, Egger Nadine; Flattach: Schaar Hans Peter; Vierbauch Karin, Vierbauch Susann, Webhofer Josef; Obervellach: Angermann Arnold; Auernig Fritz, Pristavec Marko, Rogl Thomas, Semmelrath Christian, Staats Angelika, Staats Jan; Reißeck: Königsreiner Alexandra; Spittal: Strauss Sam

Danke

Link to the petition

Image with QR code

Tear-off stub with QR code

download (PDF)

Translate this petition now

new language version

News

Irgendwann ist genug genug. Wo soll das noch hinführen wenn am Schluss nur noch ein Rinnsal über bleibt Das Wasser muss in der Region bleiben. Denn ohne Wasser gibt es kein leben. Fische sind auch ein Recht auf ihr Lebensraum/Habitat!

No CONTRA argument yet.

Why people sign

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages. To the tools

Translate this petition now

new language version

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now