openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Änderung am Text der Petition

    30-01-12 19:06 Uhr

    Links funktionieren nicht.
    Neuer Petitionstext: Landesrat Anschober verweigert eine Distanzierung vom rechtsextremen "Weltbund zum Schutze des Lebens (WSL)", sowie von dessen Gründer, dem NSDAP - und SA Mitglied Günter Schwab und diffamiert Kritiker dieser Zustände. In Deutschland wurde der WSL, der auch die Holocaust-Leugnerstätte "Collegium Humanum" unterhielt, wegen Rechtsextremismus aufgelöst. Die österreichische Sektion des WSL übt hingegen - über den eng mit ihm verflochtenen Verein "atomstopp" - massiv Einfluss auf die in Anschobers Verantwortungsbereich liegende Antiatom-Offensive des Landes Oberösterreich aus. Der WSL vergibt als Auszeichnung die "Adalbert Schweigart-Medaille". Adalbert Schweigart war in der NSDAP, war SA Mitglied, sowie Leiter des Reichsmilchausschusses. Friedrich Witzany, der amtierende Präsident des österreichischen WSL, der mit Kameraden auch beim behördlich wegen Wiederbetätigung aufgelösten Dichterstein-Offenhausen referierte und mehrere WSL-Publikationen in der Neo-Nazi-Zeitschrift "Sieg" verantwortet, wurde von "atomstopp" sogar als Vorzeigeatomgegner ins Personenkomitee des Euratom-Volksbegehrens geholt. LR Anschober ist über die Hintergründe bestens informiert. Dennoch trat er mit Witzany, der auch für die Grünen St. Florian aktiv ist, wiederholt bei Pressekonferenzen auf und der WSL-Präsident wurde von ihm sogar mit dem Grünpreis geehrt. Von der NGO "Antiatom Szene" verlangt Anschober nicht nur die Kooperation mit dem WSL-nahen Verein "atomstopp", sondern forderte diese zuvor gar auf eine Stellungnahme zum Landesrechnungshof-Bericht zurückzuziehen, in welcher sich der Verein von der Kooperation mit rechtsextremen Vereinen distanzierte.

    FORDERUNG: Landesrat Anschober hat als Verantwortlicher durch sein Verhalten das Ansehen der Antiatom-Bewegung schwer beschädigt und muss zurücktreten. Weiters muss eine klare Trennung und inhaltliche Auseinandersetzung mit der braunen Traditionslinie der Umweltbewegung eingeleitet werden. Es muss zudem sichergestellt werden, dass die "Antiatom-Offensive" nicht für rechtsextreme, nationalistische und politische Zwecke missbraucht wird, insbesondere weil mit Steuergeld subventioniert wird.

    Weiterführende Informationen:
    ANALYSE „Lebensschutz und Rassenhygiene: Zu den ideologischen Grundlagen des Weltbundes zum Schutz des Lebens (WSL)“ : new.antiatomszene.info/index.php/mediathek/downloads?func=startdown&id=79

    Verflechtung zwischen dem Weltbund zum Schutze des Lebens (WSL) und dem Verein „atomstopp-atomkraftfrei leben“ und die Rolle von Landesrat Rudolf Anschober: new.antiatomszene.info/index.php/mediathek/downloads?func=startdown&id=80
    new.antiatomszene.info/index.php/mediathek/downloads?func=startdown&id=80

    Radiointerview: www.rdl.de/index.php?option=com_content&view=article&id=14571%3AAntifaschismus_vs_Rassenideologie_in_der_Anti_AKW_Bewegung_politisch_erzwungene_Einigkeit_in_Oesterreich&catid=236&Itemid=201

    Artikel: Repression gegen AtomgegnerInnen in Österreich:
    www.rdl.de/index.php?option=com_content&view=article&id=14571%3AAntifaschismus_vs_Rassenideologie_in_der_Anti_AKW_Bewegung_politisch_erzwungene_Einigkeit_in_Oesterreich&catid=236&Itemid=201 href="http://www.linksnet.de/files/pdf/gwr_363_%C3%96sterreichAtom.pdf" rel="nofollow">www.linksnet.de/files/pdf/gwr_363_%C3%96sterreichAtom.pdf

    Facebook-Seite "Die Grünen OÖ & WSL - Info Seite":
    www.facebook.com/pages/Die-Gr%C3%BCnen-O%C3%96-WSL-Info-Seite/123709587741601

    www.antiatomszene.info

  • Änderung am Text der Petition

    30-01-12 18:58 Uhr

    Rechtschreib-Grammatikfehler, zwei Sätze wurden übersehen...
    Neuer Petitionstext: Landesrat Anschober verweigert eine Distanzierung vom rechtsextremen "Weltbund zum Schutze des Lebens (WSL)", sowie von dessen Gründer, dem NSDAP - und SA Mitglied Günter Schwab und diffamiert Kritiker dieser Zustände. In Deutschland wurde der WSL, der auch die Holocaust-Leugnerstätte "Collegium Humanum" unterhielt, wegen Rechtsextremismus aufgelöst. Die österreichische Sektion des WSL übt hingegen - über den eng mit ihm verflochtenen Verein "atomstopp" - massiv Einfluss auf die in Anschobers Verantwortungsbereich liegende Antiatom-Offensive des Landes Oberösterreich aus. Der WSL vergibt als Auszeichnung die "Adalbert Schweigart-Medaille". Adalbert Schweigart war in der NSDAP, war SA Mitglied, sowie Leiter des Reichsmilchausschusses. Friedrich Witzany, der amtierende Präsident des österreichischen WSL, der mit Kameraden auch beim behördlich wegen Wiederbetätigung aufgelösten Dichterstein-Offenhausen referierte und mehrere WSL-Publikationen in der Neo-Nazi-Zeitschrift "Sieg" verantwortet, wurde von "atomstopp" sogar als Vorzeigeatomgegner ins Personenkomitee des Euratom-Volksbegehrens geholt. LR Anschober ist über die Hintergründe bestens infomiert. informiert. Dennoch trat er mit Witzany, der auch für die Grünen St. Florian aktiv ist, wiederholt bei Pressekonferenzen auf und der WSL-Präsident wurde von ihm sogar mit dem Grünpreis geehrt. Von der NGO "Antiatom Szene" verlangt Anschober nicht nur die Kooperation mit dem WSL-nahen Verein "atomstopp", sondern forderte diese zuvor gar auf die eine Stellungnahme zum Landesrechnungshof-Bericht zurückzuziehen, in welcher sich der Verein von der Kooperation mit rechtsextremen Vereinen distanzierte.

    FORDERUNG: Landesrat Anschober hat als Verantwortlicher durch sein Verhalten das Ansehen der Antiatom-Bewegung schwer beschädigt und muss zurücktreten. Weiters muss eine klare Trennung und inhaltliche Auseinandersetzung mit der braunen Traditionslinie der Umweltbewegung eingeleitet werden. Es muss zudem sichergestellt werden, dass kein Steuergeld in Scheinmaßnahmen fließt und die "Antiatom-Offensive" nicht für rechtsextreme, nationalistische und politische Zwecke missbraucht wird, insbesondere weil mit Steuergeld subventioniert wird.

    Weiterführende Informationen:
    ANALYSE „Lebensschutz und Rassenhygiene: Zu den ideologischen Grundlagen des Weltbundes zum Schutz des Lebens (WSL)“ : new.antiatomszene.info/index.php/mediathek/downloads?func=startdown&id=79

    Verflechtung zwischen dem Weltbund zum Schutze des Lebens (WSL) und dem Verein „atomstopp-atomkraftfrei leben“ und die Rolle von Landesrat Rudolf Anschober: new.antiatomszene.info/index.php/mediathek/downloads?func=startdown&id=80

    Radiointerview: www.rdl.de/index.php?option=com_content&view=article&id=14571%3AAntifaschismus_vs_Rassenideologie_in_der_Anti_AKW_Bewegung_politisch_erzwungene_Einigkeit_in_Oesterreich&catid=236&Itemid=201

    Artikel: Repression gegen AtomgegnerInnen in Österreich: www.rdl.de/index.php?option=com_content&view=article&id=14571%3AAntifaschismus_vs_Rassenideologie_in_der_Anti_AKW_Bewegung_politisch_erzwungene_Einigkeit_in_Oesterreich&catid=236&Itemid=201

    Facebook-Seite "Die Grünen OÖ & WSL - Info Seite": www.facebook.com/pages/Die-Gr%C3%BCnen-O%C3%96-WSL-Info-Seite/123709587741601

    www.antiatomszene.info Neue Begründung: Eine strikte Distanzierung zu von Rechtextremismus ist für die Glaubwürdigkeit der Antiatom-Bewegung unerlässlich. Das Ansehen der Antiatom-Bewegung hat durch die Missstände in nach Meinung der OÖ Antiatom-Offensive Petitionsunterzeichner bereits schweren Schaden erlitten. Die Unterzeichner wollen der Vereinnahmung der Umweltbewegung durch rechtsextreme/nationalistische Kräfte ein Ende zu setzen und dafür sorgen, dass setzen. Damit die "Antiatom-Bewegung" nicht länger für nationalistische Zwecke missbraucht wird und die "Antiatom-Offensive" OÖ Antiatom Offensive zur Unabhängigkeit zurückfindet. zurückfindet, ist der Rücktritt von LR Anschober erforderlich.